Schließen
Aktionen

Energiekosten und Energieeinsparung 

Die aktuelle Energiekrise hat verschiedenste Auswirkungen. Sie macht sich in vielen Lebenslagen bemerkbar – nicht zuletzt auch bei den SAGA Betriebskosten, denn die Preise für Energie insbesondere Gas sind in den vergangenen Monaten stark gestiegen mit der Folge, dass sich Deutschland in einer angespannten Gasversorgungslage befindet. Die hohen Energiepreise haben unmittelbar auch Folgen für die SAGA Unternehmensgruppe und ihre Mieterinnen und Mieter. Wir haben die wichtigsten Informationen sowie Fragen und Antworten im Folgenden zusammengestellt und werden diese laufend aktualisieren.

 

Ein Überblick über die wichtigsten Fragen und Antworten rund um die aktuelle Energiekrise 

 

I. Energiekosten/Betriebskosten

1. Was sind Heizkosten und warum steigen sie?

Die Preise für Energie, insbesondere Gas, sind in den vergangenen Monaten stark gestiegen. Beim Beheizen Ihrer Wohnung oder beim Verbrauch von Warmwasser entstehen Energiekosten, die die SAGA für ihre Mieterinnen und Mieter treuhänderisch an die Energielieferanten weitergibt, also nicht selbst einbehält. Der Verbrauch wird einmal jährlich im Rahmen der Betriebskostenabrechnung ermittelt und direkt mit Ihnen abgerechnet. 

2. Warum hat die SAGA die monatlichen Vorauszahlungen erhöht?

Um hohe Nachzahlungen abzumildern, haben wir die Vorauszahlungen entsprechend den entstehenden Kosten bei einem Teil der Mieterinnen und Mieter und in Abhängigkeit des individuellen Verbrauchs angepasst. Auch im Zuge der Abrechnungen passen wir die Vorauszahlungen in Abhängigkeit vom Verbraucherverhalten an. 

3. Wann erhalte ich meine Betriebskostenabrechnung?

Die Betriebskostenabrechnungen verschicken wir zügig nach der Auswertung der entstandenen Kosten, so dass diese Ihnen innerhalb des Folgejahres vorliegen. Die Abrechnung für das Jahr 2022 erhalten Sie bis spätestens Dezember 2023.

4. Wie kann ich hohe Nachzahlungen vermeiden?

Neben der Anpassung der Vorauszahlung besteht eine weitere Möglichkeit hohe Nachzahlungen abzumildern darin, den eigenen Wärmeverbrauch zu reduzieren. Sie können beispielsweise moderater heizen und weniger Warmwasser verbrauchen. Wir haben Ihnen viele weitere Tipps zum Energiesparen zusammengestellt, die Sie hier finden: 

Energiespartipps herunterladen (Flyer deu)

 

5. Ich habe das Gefühl, meine Vorauszahlungen sind zu niedrig.

Auf Wunsch können Sie Ihre Vorauszahlungen jederzeit individuell anpassen. Nehmen Sie gerne über die bekannten Wege Kontakt zu uns auf.

6. Muss ich im nächsten Jahr mit einer Nachzahlung rechnen?

Aufgrund der zuletzt stark gestiegenen Energiekosten und mit Blick auf die kommende Gasumlage decken die Vorauszahlungen in Abhängigkeit ihres Verbrauchs unter Umständen nur einen Teil der entstehenden Kosten, so dass in vielen Fällen damit gerechnet werden muss, dass Nachzahlungen für die laufende Abrechnungsperiode 2022 entstehen werden. Wir empfehlen daher, Rücklagen dafür zu bilden.

7. Ich kann die Betriebskostenabrechnung nicht bezahlen

Nehmen Sie umgehend Kontakt  mit uns auf, damit wir gemeinsam eine Lösung finden. Sollten bei Ihnen aufgrund hoher Nachzahlungen nachweislich ungewöhnliche Härten entstehen, können wir beispielsweise Ratenzahlungen vereinbaren. 

8. Ich kann die Vorauszahlungen nicht mehr bezahlen.

Prüfen Sie, ob Sie wohngeldberechtigt sind oder Sie andere Transferleistungen erhalten können. Einen Wohngeldrechner sowie weitere Informationen erhalten Sie hier: https://www.hamburg.de/behoerdenfinder/suche/wohngeldrechner/

9. Ich erhalte Transferleistungen, das jobcenter bezahlt meine Miete. Was muss ich tun, wenn ich eine Erhöhung der Vorauszahlungen oder eine Betriebskostenabrechnung erhalten habe?

Bitte wenden Sie sich direkt an Ihren zuständigen Ansprechpartner beim jobcenter team.arbeit.hamburg.

10. Warum werden die Verbräuche der monatlichen Verbrauchsinformationen in KWh abgerechnet und der Verbrauch nicht für die Mieter nachvollziehbar in Einheiten dargestellt?

Wir rechnen in der Betriebskostenabrechnung mit Einheiten ab. Dieser Verbrach lässt sich dann mit den Heizkostenverteilern abgleichen. In den monatlichen Verbrauchsinformationen sind wir gesetzlich verpflichtet den Energieverbrauch in kWh anzugeben. 

11. Die Bundesregierung hat eine Soforthilfe für Gas- und Fernwärmekunden beschlossen. Was ist damit gemeint?

Diese Soforthilfe dient als finanzielle Überbrückung, bis die geplante Gas- und Wärmepreisbremse im Jahr 2023 in Kraft tritt. Sie sorgt dafür, dass Sie im Rahmen Ihrer Heizkostenabrechnung entlastet werden. Diese Entlastung wird aus Mitteln des Bundes finanziert und wird durch die SAGA an Sie weitergegeben. Hier finden Sie ein Informationsblatt der Bundesregierung mit allen wichtigen Informationen: 

Infoblatt-dezember-abschlag-fur-gas-und-warme.pdf

12. Wie erhalte ich die Soforthilfe?

Gesetzlich ist geregelt, dass die Entlastung in der Heizkostenabrechnung für das laufende Abrechnungsjahr 2022 verrechnet wird, die Sie nächstes Jahr erhalten. Ihre persönlichen Heizkosten sinken dadurch, so dass eine mögliche Nachzahlung aus der Heizkostenabrechnung geringer ausfallen wird. Sie brauchen sich selbst nicht zu kümmern, die Verrechnung erfolgt automatisch.

13. Muss ich im Dezember meine Vorauszahlung für Heizkosten zahlen?

Ja – keine Mietpartei ist in voller Höhe von der Zahlung der Vorauszahlung befreit. In den folgenden Fällen könnten Sie Ihre Vorauszahlung im Dezember einmalig kürzen:

• Ihre Vorauszahlung wurde in den letzten neun Monaten erhöht. Eine Verringerung ist dann um den Erhöhungsbetrag möglich. 

• Sie sind in den letzten neun Monaten eingezogen. Eine Reduzierung der Vorauszahlung ist um 25% möglich.

Bitte beachten Sie, dass wir trotz der bisherigen angehobenen Vorauszahlung mit hohen Nachzahlungen im Jahr 2023 rechnen. Eine jetzige Verringerung der Vorauszahlung erhöht eine mögliche Nachzahlung. Deshalb raten wir dringend davon ab, die Vorauszahlung für den Dezember 2022 zu senken. Sollten Sie dennoch eine Senkung wünschen, rufen Sie uns bitte an. 

Falls Sie eine Senkung der Vorauszahlung wünschen und Sie Leistungen vom Jobcenter oder der Grundsicherung erhalten, benötigen wir eine Bestätigung der Behörde, dass wir das Geld an Sie auszahlen dürfen. Bitte haben Sie hierfür Verständnis.

 

II. Energiesparen in der Wohnung

1. Wie können sich SAGA-Mieterinnen und Mieter über Energiespar-Möglichkeiten informieren?

Die SAGA informiert über viele Kanäle zum Thema Energiesparen: Regelmäßig in der Kundenzeitschrift WIRgemeinsam, über ihren Energie-Flyer sowie über mehr als 80 vor-Ort-Termine mit Energieberatungen in ihren Quartieren. Zusätzlich stehen Ihnen die Hauswarte stets mit Rat und Tat zur Seite. Die SAGA-Website wird stets aktualisiert Informationen zum Thema vorhalten. 

Informationen über Maßnahmen zur Energieeffizienzverbesserung, Endnutzer-Vergleichsprofile und objektive technische Spezifikationen für energiebetriebene Geräte finden Sie zusätzlich auf der Website der Informationskampagne des Bundesministeriums für Wirtschaft und Klimaschutz "80 Millionen gemeinsam für Energiewechsel" unter https://www.energiewechsel.de im Bereich "Alltag".

2. Wie werden diejenigen informiert, die Deutsch nur schwer verstehen?

Die SAGA Unternehmensgruppe hat ihren Energie-Sparflyer in verschiedenen Sprachen produziert, zum Beispiel in Englisch und auch Türkisch. Die dazugehörigen Flyer finden Sie hier zum Download:

Energiespartipps herunterladen (DEU)

Download Energy Saving Tips (ENG)

Enerji tasarruf önerileri indir (TUR)

«تنزيل نصائح توفير الطاقة»

Pobierz wskazówki dotyczące oszczędzania energii

Скачать рекомендации по энергосбережению

3. Welche Maßnahmen ergreift die SAGA selbst, um Energie in den Quartieren einzusparen?

Die SAGA setzt auf ein Bündel an Maßnahmen. Dazu gehört die flächendeckende Überprüfung und Optimierung der Heizkurven und Heizungsanlagen, der punktuelle hydraulischen Abgleich von Heiz- und Trinkwarmwassersystemen. Ziel ist es, die Raumtemperatur gleichmäßig und energiesparend im gesamten Haus zu verteilen. Hierbei wird sichergestellt, dass innerhalb der Wohnung die gesetzlichen Vorgaben zur Raumtemperatur von 20 bis 22°C erreicht werden. Die Faustregel ist: Ein Grad weniger Raumtemperatur führt zu ca. 6 % Energieeinsparung. Ziel der SAGA ist es, durch das Maßnahmenbündel insgesamt zwischen 10 und 15% Energieersparnis in ihren Beständen zu erzielen.

4. Spart die SAGA selbst auch Energie ein?

Die SAGA nimmt sich selbst nicht aus und hat eine Reihe von Maßnahmen beschlossen, um den Energieverbrauch in den eigenen Verwaltungsgebäuden zu senken. Die Treppenhäuser werden grundsätzlich nicht mehr beheizt. Falls eine Beheizung erforderlich ist, werden sogenannte Behörden-Thermostatköpfe an den Heizkörpern eine Minimaltemperatur gewährleisten. Die Warmwassertemperatur der Durchlauferhitzer in den Teeküchen und WC-Vorräumen wird auf das Mindestmaß heruntergeregelt. Die Temperatur in den Büroräumlichkeiten wird auf die gemäß Arbeitsstättenschutzrichtlinie vorgegebene Mindesttemperatur abgesenkt. Die Beleuchtungsstärke und -dauer in den Treppenräumen und Fluren wird auf das vorgegebene Maß der Arbeitsstättenrichtlinie angepasst.  

5. Mein Durchlauferhitzer ist veraltet. Was kann ich als Mieter tun?

Das Alter ist nicht entscheidend. Wichtig: Stellen Sie Ihre angenehme Temperatur am Durchlauferhitzer ein. Wenn Sie Ihr Warmwasser als zu heiß empfinden, dann ist die Temperatureinstellung an Ihrem Durchlauferhitzer zu hoch! 

6. Warum gibt es keine Bewegungsmelder im Treppenhaus? Warum ist die Beleuchtungszeit so lange?

Der gefahrlose und sichere Gang im Treppenhaus ist uns sehr wichtig. Deshalb ist die Treppenhausbeleuchtung immer etwas länger, als Sie es vielleicht bräuchten, an. In vielen Häusern verwenden wir bereits nur noch energiesparende LED-Leuchtmittel, die schrittweise im gesamten SAGA-Bestand eingesetzt werden.

 

III. Heizen in der Wohnung

1. Wird die SAGA die Temperaturen nachts absenken?

Die SAGA Unternehmensgruppe hält sich an die mietrechtlichen Vorgaben zur Sicherstellung der Mindestraumtemperatur. Im Rahmen dieser Möglichkeiten werden wir in den nächsten Wochen die Nachtabsenkung in den Heizungsanlagen optimieren, die zwischen 22 Uhr und 5 Uhr morgens gilt. Eine Mindestraumtemperatur von 18°C wird nicht unterschritten.

2. Empfohlene Raumtemperaturen

Als sinnvolle Raumtemperaturen für unterschiedliche Räume empfehlen sich: 

Wohn-/Esszimmer:     
Tag: 20°C - Nacht: 18°C

Kinderzimmer:             
Tag: 20°C - Nacht: 18°C

Bad:                                   
Tag: 20°C bis 22°C - Nacht: 18°C bis 19°C

Küche:                             
Tag: 18°C - Nacht: 16°C bis 17°C

Schlafzimmer:             
Tag: 16°C bis 17°C - Nacht: 16°C bis 17°C

Flur:                                  
Tag: 16°C bis 17°C - Nacht: 16°C bis 17°C

3. Wie kann man Schimmel im Herbst/Winter vorbeugen?

Um diese Feuchtigkeit aus der Raumluft zu entfernen, sollten Sie nach Möglichkeit morgens alle Räume – besonders das Bad und das Schlafzimmer – intensiv lüften. Öffnen Sie dazu die Fenster kurz, aber weit und schließen Sie dabei das Thermostatventil des Heizkörpers. Dieses „Stoßlüften“ sollten Sie im Herbst / Winter drei- bis fünfmal täglich für jeweils 5 Minuten wiederholen. Vermeiden Sie unbedingt ein längeres Ankippen der Fenster. Dabei wird die Luft zu langsam ausgetauscht, die Raumwände kühlen aus und Feuchtigkeit schlägt sich nieder, was Schimmel erzeugen kann. Beheizen Sie alle Zimmer Ihrer Wohnung ausreichend und kontinuierlich oberhalb des Taupunktes von ca. 16°C bei 60% rel. Luftfeuchte. Dazu zählen auch die Zimmer, die Sie nicht ständig nutzen oder in denen Sie niedrigere Temperaturen bevorzugen. Die Türen zu diesen kühleren Zimmern sollten geschlossen bleiben, da sich die höhere Feuchtigkeit aus der Luft wärmerer Räume hier sonst niederschlägt.

Hier finden Sie weitere Informationen: 

SAGA_Service-Tipp-02 HeizenLueften.pdf

 

4. Ist es sinnvoll, alternativ mit Strom zu heizen, etwa mit einem Heizlüfter?

Mit Strom zu heizen ist die teuerste Variante. Hierdurch erhöhen Sie nicht nur Ihre Stromrechnung erheblich, sondern belasten zusätzlich auch das öffentliche Stromnetz. Ziehen Sie stattdessen lieber mehr Kleidung im „Zwiebelprinzip“ an. So sparen Sie nicht nur Geld, sondern können bei Bedarf auch einfach eine Schicht wieder ausziehen, wenn es doch zu warm geworden ist.

5. Warum sind Heizkörper im Treppenhaus Tag und Nacht an?

Die Heizkörper im Treppenhaus sollen eine Schimmelbildung vermeiden. Sollten Sie feststellen, dass diese zu heiß sind, können Sie diese gerne herunterdrehen und Ihren Hauswart informieren.