Skate Island: Skatertraum in Neuwiedenthal

Bahsi Bekirogullari, Leiter des Jugendcafés, und seine Kollegin, Doreen Putbrese, freuen sich über den Erfolg der neuen Skater-Anlage
Bahsi Bekirogullari, Leiter des Jugendcafés, und seine Kollegin, Doreen Putbrese, freuen sich über den Erfolg der neuen Skater-Anlage
Ausgabe 3 / 2017 Ausgabe als PDF speichern

Diese Skater-Anlage macht Neuwiedenthal zum Ziel für Jugendliche aus ganz Hamburg – und trägt viel zur Entwicklung des Quartiers bei

Das Expertenurteil ist eindeutig: „Kann man gar nicht besser machen“, sagt Enrico Schombier überdie neue Skate-Anlage in Neuwiedenthal. Und er muss es wissen. Schon sein halbes Leben steht der 21-Jährige auf dem Board, früher hat er in einem Skater-Laden gejobbt. Vor zwei Jahren wurde die „Skate Island“ eingeweiht und seither kommt Enrico dreimal die Woche hierher. „Es gab hier vorher eine alte Bahn, die aber nicht viele Möglichkeiten bot und auch ziemlich runtergerockt war“, erinnert sich Bahsi Bekirogullari, der Leiter des benachbarten Jugendcafés am Rehrstieg. „Vor Jahren kam eine Gruppe Jugendlicher zu uns mit ihren Ideen für eine neue Bahn.“ Das Jugendcafé stellte Kontakt zu Politik und Verwaltung her, wo die Jugendlichen ihr Projekt selbst vorstellen konnten –mit Erfolg. Ein städtisches Förderprogramm ermöglichte die Finanzierung und auch die SAGA GWG Stiftung Nachbarschaft beteiligte sich am Bau der Anlage. 2015 eröffnete Skate Island schließlich mit allem, was dazugehört: „Speed Bump“, „Jersey Barrier“ und „China Bank“, wie die Hindernisse und Sprungelemente in der Skater-Sprache heißen. Enrico Schombier kam zwar schon als Schüler aus Harburg zur alten Bahn nach Neuwiedenthal, „aber heute ist das eine ganz andereNummer“. Obwohl der Tischler-Azubi inzwischen in Soltau wohnt, kommt er, sooft es geht. „Die Bahn zieht Skater aus ganz Hamburg und dem Umland an“, sagt Bahsi Bekirogullari. Aber natürlich auch viele Jugendliche aus dem Stadtteil. Das Jugendcafé verleiht Skateboards und Scooter-Roller für die jüngeren Besucher, die damit gerne durch den gesamten Park düsen, der vergangenes Jahr fertiggestellt wurde. Mit der schönen Wiese, vielen Spielflächen und Sitzbänken ist die Grünanlage inzwischen zu einem beliebten Treffpunkt für den gesamten Stadtteil und alle Generationen geworden. „Skate Island und der Park sind ein Riesengewinn für den Stadtteil“, bestätigt SAGA-Geschäftsstellenleiter Jürgen Gapski. „Außenflächen spielen ohnehin eine große Rolle für das Leben in Neuwiedenthal. Deshalb machen wir in diesem Bereich eine Menge.“ Zu sehen ist dies auf der anderen Straßenseite. Dort werden gerade die Außenanlagen der Wohnhäuser am Rehrstieg 16 neu gestaltet und im Sommer mit einem „kleinen Event“ eingeweiht, kündigt Gapski an.

JUGENDCAFÉ NEUWIEDENTHAL Treffpunkt für Jugendliche von 12 bis 21 Jahren. Gemeinsame Freizeitgestaltung, Kochen, Sport, Ausflüge und Sozialberatung. Öffnungszeiten: di. bis do. 15 bis 21 Uhr, fr. 18 bis 22 Uhr und so. 14 bis 18 Uhr, Rehrstieg 15

Förderprogramm RISE Mit dem „Rahmenprogramm integrierte Stadtteilentwicklung“ (RISE) fördert die Stadt in einigen Quartieren Baumaßnahmen, die den sozialen Zusammenhalt verbessern sollen. 2014 wurde Neuwiedenthal-Rehrstieg in das Programm aufgenommen und ermöglichte u. a. „Skate Island“.

Ausgabe als PDF speichern