Was ist Hygge?

SAGA-Mieterin Sabine Palitza und ihre Tochter Mandy genießen einen hyggeligen Nachmittag
SAGA-Mieterin Sabine Palitza und ihre Tochter Mandy genießen einen hyggeligen Nachmittag
Ausgabe 6 / 2017 Ausgabe als PDF speichern

Den Alltag genießen - Kennen Sie Hygge? Das ist eine Lebenseinstellung, die einfach glücklich macht.

Bring hygge in dein Leben

Sicher haben Sie das auch schon gehört oder gelesen: Die Dänen zählen zu den glücklichsten Menschen der Welt. Wie das Glück auf diesem Globus verteilt ist, wird jedes Jahr wissenschaftlich untersucht, und Dänemark liegt auf den Ranglisten immer in der Spitzengruppe – gegenwärtig auf Platz zwei hinter Norwegen. Deutschland folgt übrigens auf Rang 16. Was macht die Dänen so glücklich? Das Wetter kann es wohl nicht sein, denn auch bei der Anzahl der Regentage ist Dänemark ganz vorn dabei. Tatsächlich, sagen die Wissenschaftler des Glücksreports der Vereinten Nationen, gibt es eine ganze Reihe von Dingen, die für das glückliche Leben in Dänemark verantwortlich sind. Darunter sind Gesundheit, Freiheit und Wohlstand und im Fall von Dänemark etwas Einzigartiges: Hygge. Hygge? Das ist doch irgendwas mit dänischer Gemütlichkeit, oder? Ja. Auch. Es ist aber noch viel mehr, deshalb lässt sich Hygge nicht wirklich ins Deutsche übersetzen. Hygge ist ein innerer Kompass, nach dem viele Dänen leben. Eine besondere Einstellung, die in fast allen Bereichen des Lebens eine Rolle spielt und mit deren Hilfe sogar ein grauer Herbst- oder Wintertag ein Genuss werden kann. Wie bekomme ich nun Hygge ins Leben und werde glücklich wie ein Däne? Diese Frage stellen sich Menschen auf der ganzen Welt, die auf Hygge aufmerksam geworden sind. Sie versuchen, das Konzept zu verstehen und umzusetzen. Deshalb ist Hygge zurzeit in aller Munde. Wer in Hamburg lebt, hat schon mal die besten Voraussetzungen für Hygge: Das Wetter erinnert oft genug an Dänemark und lädt dazu ein, es sich zu Hause nett zu machen. Außerdem hat Hamburg ja zum Teil eine dänische Vergangenheit. Wir sind also bereit für Hygge! Das Gute daran: Wir brauchen nicht viel dafür. Es geht vielmehr darum, die Dinge, die wir haben, zu genießen und sich Zeit dafür zu nehmen. Hygge ist ein Gefühl von Gemütlichkeit, Geborgenheit und Gemeinschaft, das entsteht, wenn wir uns selbst etwas Gutes tun und die Gesellschaft unserer Mitmenschen suchen.

Ein sicheres Rezept für einen hyggeligen Nachmittag probieren die SAGA-Mieterin Sabine Palitza, ihre Tochter Mandy und deren Freund Leon auf unseren Fotos aus: Zünden Sie ein paar Kerzen an (noch besser: viele Kerzen), sorgen Sie für Kuchen und heiße Getränke, laden Sie Freunde und Familie ein und holen Sie am besten eins der Brettspiele aus dem Regal, die Sie lange nicht mehr gespielt haben. Bis hierhin ist es vielleicht noch ein normaler Kaffeeklatsch. Die Magie von Hygge kommt ins Spiel, wenn Sie die richtige Einstellung mitbringen: nicht aus allem einen Wettstreit oder ein Problem machen. Sich selbst nicht so wichtig nehmen. Die Gegenwart lieber Menschen genießen. Das Handy auf Flugmodus stellen. Sich Zeit nehmen. Im Hier und Jetzt sein, nicht bei den Problemen von gestern oder morgen. Das klingt leicht, ist es aber oft nicht. Alltägliche Dinge schätzen zu lernen ist Übungssache – aber es macht das Leben einfach besser. Zum Beispiel: die Kaffeepause mit den Kollegen, bei der man nicht über die Arbeit spricht. Den Kinoabend mit Freunden. Den Spaziergang an der Elbe. Den herzhaften Eintopf danach. Einen Nachmittag mit Regen auf der Fensterscheibe und dem Buch vor der Nase. Das neue Sofakissen. Den langen Spieleabend mit der Familie. Die Zeit im Verein. Klingt hyggelig? Eben! „Bei Hygge“, so erklärt es der Däne Meik Wiking vom Glücksforschungsinstitut in Kopenhagen, „geht es nicht um Dinge, sondern um Atmosphäre und Erleben.“ Kissen, Kerzen, Wolldecken und gedämpftes Licht schaffen die Atmosphäre. Geselligkeit und eine entspannte Einstellung sind die Grundlage für das Erleben. Während also in der grauen Jahreszeit bei vielen die Stimmung in den Keller rauscht, läuft die dänische Hygge so richtig zur Höchstform auf. Zwar eignet sich die Lebenseinstellung für das ganze Jahr, Hochsaison für Hygge ist aber im Dezember, in der Vorweihnachtszeit und der dunkelsten Zeit des Jahres. Dann stimmen einfach die Rahmenbedingungen für gemütliche Stunden. Bereit für Ihre persönlichen Hygge-Probewochen? Dann stellen Sie sich doch ein paar Fragen: Ist mein Zuhause eigentlich behaglich? Was möchte ich gerne ändern? Was würde mir gerade guttun? Mit welchen Menschen will ich Zeit verbringen? Worauf habe ich gerade so richtig Appetit? Habe ich genug Zeit für mich? Wichtig: Selbst gemachter Druck und Hygge vertragen sich nicht. Eine stressige Einkaufstour nach hübschen Wohnaccessoires in skandinavischen Einrichtungsgeschäften kann sehr unhyggelig sein, ein Sonntagnachmittag auf dem Sofa, obwohl die Küche noch nicht aufgeräumt ist, total hyggelig. Probieren Sie es aus!

Ausgabe als PDF speichern