Verdoppelung des Neubaus geplant

SAGA GWG Zentrale | Credit: T. Stäbler
SAGA GWG Zentrale | Credit: T. Stäbler
19. Juli 2016 Download

Hamburgs großes Wohnungsunternehmen präsentierte heute seinen Geschäftsbericht 2015 mit Konzernabschluss. Vorstand und Geschäftsführung Dr. Thomas Krebs (Sprecher) und Wilfried Wendel stellten die Ergebnisse in der Barmbeker Konzernzentrale vor. Erläutert wurde die Ausrichtung im Wohnungsmarkt insbesondere mit Blick auf die Neubauplanung, die Mietenentwicklung sowie die strategischen Positionen von SAGA GWG im Rahmen von Hamburgs Stadtentwicklungspolitik.

Dr. Thomas Krebs, Vorstandssprecher:

„SAGA GWG hat im Geschäftsjahr 2015 trotz erheblicher Bauinvestitionen mit einem Jahresergebnis von 146,2 Mio. € die gesetzten Ziele erreicht. Und wir haben Wort gehalten: Im abgelaufenen Geschäftsjahr 2015 wurde zum dritten Mal in Folge der Baubeginn einer 1.000. Wohnung realisiert.

Hamburg steht vor großen Herausforderungen: Unsere Stadt wird weiter wachsen und sie ist weiterhin mit einer Flüchtlingskrise konfrontiert. Bereits heute hat jeder zweite Bewohner in unseren Beständen einen Migrationshintergrund. Gute Nachbarschaften und lebenswerte Quartiere zu organisieren, das ist unser Kerngeschäft und es ist unser Selbstverständnis, dass die neu gegründete konzerneigene Projektgesellschaft HIG Hamburger Immobilienentwicklungsgesellschaft im Rahmen des Sonderbauprogramms des Hamburger Senates Wohnungen für die Unterbringung von Flüchtlingen realisiert.

Angesichts des anhaltenden Zuzugs wollen wir unsere Neubauleistung steigern und begrüßen das Senatsziel von jährlich 10.000 Baugenehmigungen ausdrücklich. Mittelfristig strebt SAGA GWG durchschnittlich den Bau von 2.000 Wohnungen pro Jahr an. Die Bedingungen dafür sind unter anderem beschleunigtes und kostengünstiges Bauen sowie die Bereitstellung geeigneter Flächen.“

Wilfried Wendel, Vorstand:

Der SAGA GWG Geschäftsverlauf 2015 ist durch Vollvermietung bei anhaltend moderaten Mieten, eine hohe Wohnzufriedenheit, und hohe Investitionen in Neubau und Modernisierung gekennzeichnet. Wir werden auch künftig darauf achten, dass die Balance zwischen Bestandspflege und Neubau im Sinne aller Mieterinnen und Mieter wie auch des Unternehmens insgesamt und der Stadt gewahrt bleibt. Für SAGA GWG gilt unverändert: Die nachhaltige Quartiersentwicklung und der soziale Ausgleich in den Stadtquartieren sichern unser Geschäftsmodell ab – und bilden gleichzeitig die Grundlage unseres ökonomischen Erfolgs.

Eine besondere Rolle spielen in diesem Kontext unsere 230 Hauswarte, die in ihren Quartieren leben und arbeiten. Sie sind das Gesicht unseres Unternehmens und die tragende Säule unseres Geschäftsmodells, weswegen wir ihnen in diesem Jahr konsequenterweise unseren Geschäftsbericht gewidmet haben.“

Für das Geschäftsjahr 2015 ergeben sich folgende Kennzahlen, dargestellt mit den Vergleichswerten der Vorjahre:

SAGA GWG Konzern

2015

2014

2013

 

 

 

 

Bilanzsumme Mio. Euro

3.991,0

3.764,9

3.672,8

Umsatzerlöse Mio. Euro

907,5

886,4

874,5

Anlagevermögen Mio. Euro

3.697,0

3.477,4

3.287,3

Eigenkapital Mio. Euro

1.514,3

1.448,1

1.362,1

Eigenkapitalquote in Prozent

37,9

38,5

37,1

Jahresüberschuss (EAT) Mio. Euro

146,2

146,0

181,6

Cashflow Mio. Euro

252,2

244,7

274,4

EBT Mio. Euro

183,3

168,5

206,7

EBIT Mio. Euro

256,1

247,2

293,8

EBITDA Mio. Euro

356,3

341,3

384,6

Bauinvestitionen Mio. Euro

353,0

388,1

306,6

Zahl der Mitarbeiter (per 31.12.)

899

913

893

Mietwohnungen

132.062

130.477

129.196

davon öffentlich gefördert

31.582

34.253

34.620

davon frei finanziert mit Preisbindung

7.469

7.285

8.329

davon frei finanziert

93.011

88.939

86.247

Nettokaltmieten im Durchschnitt

6,15

6,08

5,92

öffentlich gefördert EUR/m²/Monat

5,62

5,56

5,32

frei finanziert EUR/m²/Monat

6,38

6,30

6,25

Verzeichnis der Abkürzungen:

EAT = Earnings After Taxes | EBT = Earnings Before Taxes | EBIT = Earnings Before Interest and Taxes | EBITA = Earnings Before Interest Taxes Depreciation and Amortization

Die wichtigsten Ergebnisse des Geschäftsjahres 2015 im Überblick:

  • Ergebnis leicht über Vorjahresniveau: In Summe erzielte der Konzern im Geschäftsjahr 2015 ein Ergebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit von 185,15 Mio. € (2014: 170,36 Mio. €) sowie einen Jahresüberschuss von 146,22 Mio. € (2014: 145,96 Mio. €).

  • Hohes Investitionsniveau gehalten: Insgesamt investierte der Konzern 2015 in die Pflege und Entwicklung seiner Bestände sowie die Schaffung neuen Wohnraums 353,0 Mio. € (davon Neubau 135 Mio. €).

  • Neubauzahlen auf hohem Niveau: 2015 markierte SAGA GWG zum dritten Mal in Folge 1.000 Baubeginne für fast ausschließlich öffentlich geförderte Wohnungen. Hinzu kamen 2015 mehr als 1.000 Baufertigstellungen.

  • Anhaltend moderate Mieten: Die durchschnittliche monatliche Nettokaltmiete über alle Wohnungen des Konzerns lag 2015 bei 6,15 € je m². Sie liegt damit unter der Eingangsmiete für den öffentlich-geförderten Wohnungsbau von 6,20 € je m² sowie auch deutlich unter dem Mittelwert des Hamburger Mietenspiegels von 2015 mit 8,02 € je m².

  • Vollvermietung: Der vermietungsbedingte Leerstand bei SAGA GWG Wohnungen betrug im Jahresmittel 2015 0,2 Prozent. Mit 6,5 Prozent blieb die Fluktuationsquote stabil (Vorjahr 6,6 Prozent).

  • Hohe Vermietungsqualität und Wohnzufriedenheit: 87 Prozent Mieterzufriedenheit im Jahr 2015 und damit eine Bestätigung des hohen Niveaus der Vorjahre.

Wissenswertes:

  • Fast jede zweite Führungskraft ist eine Frau: Zum 31. Dezember 2015 hatte SAGA GWG im Aufsichtsrat, Vorstand und bis zur zweiten Führungsebene eine durchschnittliche Frauenquote von 48 Prozent.

  • Der Konzern beschäftigte zum 31. Dezember 2015 insgesamt 47 Auszubildende zum Immobilienkaufmann. Den 20 in 2015 ausgelernten Auszubildenden wurden innerhalb des Konzern-Verbundes SAGA GWG eine Weiterbeschäftigung angeboten.

Der Geschäftsbericht 2015 ist hier als Download verfügbar.

 

Pressemitteilung drucken