SAGA Gewerbemieter in der Corona-Krise: Jedes Mietverhältnis soll gesichert werden. Mietverzicht als Option.

23. März 2021

Nach 12 Monaten Corona-Krise sind Auswirkungen auch auf Mieterinnen und Mieter von SAGA Gewerbeimmobilien spürbar. Mit rund 1.400 Vertragsverhältnissen und einem Anteil von rund 3 Prozent am SAGA Konzernumsatz ist der Gewerbebereich von Bedeutung – und zwar mit Blick auf das tradierte Selbstverständnis, Quartiere nachhaltig und ganzheitlich zu entwickeln. Die SAGA Unternehmensgruppe lässt ihre Gewerbemieterinnen und Mieter deswegen in der Corona-Krise nicht im Stich. Ziel ist es, jedes Mietverhältnis zu sichern. Bislang hat die SAGA wegen Corona-Betroffenheit keinem einzigen Gewerbemieter gekündigt. Das bleibt die Richtschnur Ihres Handelns. Wie die gesamte Wohnungs- und Immobilienbranche auch hat die SAGA in den vergangenen Monaten der historisch einmaligen Corona-Krise viel gelernt. Auch hat der Gesetzgeber mit der möglichen Feststellung des Wegfalls der Geschäftsgrundlage zwischenzeitliche für rechtliche Klarheit gesorgt.

Im Ergebnis hat die SAGA ein dreistufiges Verfahren entwickelt, um Corona betroffenen Gewerbemieterinnen und -mietern zu helfen:

In einem ersten Schritt werden Mietrückstände zinslos gestundet. Im zweiten Schritt bieten wir auf der Grundlage eines schlanken und unbürokratischen Verfahrens an, die staatlichen Corona-Hilfen mit Blick auf die Erstattung der relevanten Fixkosten auf bis zu 100 Prozent aufzustocken, so dass anteilig Mietnachlässe gewährt werden können. Für den Fall, dass diese Hilfen nicht hinreichend sein sollten, werden wir auf der Grundlage dezidierter Einzelfallprüfungen zusätzliche Hilfsmaßnahmen ggf. auch unter Berücksichtigung weitergehender Mietverzichten zur Sicherung des betroffenen Mietverhältnisses mit den jeweiligen Gewerbemietern abstimmen.

In den vergangenen Wochen hat die SAGA Unternehmensgruppe deshalb nochmals rund 600 Gewerbemieterinnen und -mietern, die von Teil- oder vollumfänglichen Schließungen betroffen waren bzw. sind ein Hilfeangebot per Brief unterbreitet. Im Ergebnis haben sich bis heute rund 40 Mieterinnen und Mieter zurückgemeldet, von denen 23 um Prüfung eines Mietverzichts bitten und bei denen wir uns in finalen Abstimmungsgesprächen zur Lösung der jeweils individuellen Problemlagen befinden. Auch den rund 50 weiteren Mietern, mit denen die SAGA in den vergangenen Monaten vor Versand dieses Hilfsangebotes in der Frage der Absicherung ihres Mietverhältnisses in Kontakt stand, werden entsprechende Angebote unterbreitet.

 

Pressemitteilung drucken