Quartier Unterwegs #neugebaut

Elbblick für alle

Es ist eine großartige Aussicht, die die Bauarbeiter hier haben: auf der einen Seite die Elbbrücken und die vertäuten Schiffe vor dem Grasbrook. Auf der anderen Seite glänzt die Elbphilharmonie in der Ferne. Aber natürlich haben die Arbeiter keine Zeit, das Panorama zu genießen – ganz anders die künftigen Mieter, die hier voraussichtlich in etwas mehr als einem Jahr einziehen werden. Öffentlich geförderte Wohnungen mit Elbblick – der Baakenhafen wird ein Quartier für alle.

Wer regelmäßig mit der Bahn von Süden über die Elbbrücken fährt, kann beobachten, wie die Baustelle vorangeht und das Elbufer an dieser Stelle ein neues Gesicht erhält. Wo jahrelang eine leere Brachfläche war, entsteht ein weiterer Teil der HafenCity. Zwischen der gläsernen S- und U-Bahn-Station „Elbbrücken“ und der HafenCity Universität Hamburg drehen sich überall die Kräne und es wächst Haus für Haus das Quartier Baakenhafen in die Höhe.

Es wird ein besonders abwechslungsreiches und durchmischtes Quartier mit Parks und Plätzen, einer Grundschule, Läden, Cafés und vielen Wohnungen. Rund 2.400 Wohneinheiten für 4.200 Menschen entstehen hier – weit mehr als in jedem anderen Teil der HafenCity. Bemerkenswert ist auch, dass hier vor allem Baugemeinschaften, Genossenschaften und soziale Träger bauen.

 

Lage mit Ausblick

Für eines der größten Projekte ist die SAGA verantwortlich. Es liegt am künftigen Gretchen- Wohlwill-Platz. Alle Häuser stehen erhöht auf der sogenannten Warft, die vor Hochwasser schützt und gleichzeitig als Tiefgarage genutzt wird. Rund 400 Pfähle mussten zehn Meter tief in den Boden gerammt werden, damit die Gebäude einen sicheren Stand bekommen.

Der Aufwand lohnt sich. „Bei der Lage hat jede Wohnung Blick aufs Wasser und ins Grüne – entweder auf die Elbe, die Promenade und den Innenhof oder auf den Baakenhafen mit dem Baakenpark“, erklärt Angela Schamann-Mack die Vorzüge des Standorts. Als Projektleiterin in der Neubauabteilung der SAGA verantwortet die Bauingenieurin das Vorhaben. Es ist ein großes und komplexes Projekt, das viel Abstimmungsarbeit erfordert. Drei Architekturbüros, ein Landschaftsplanungsbüro, ein Dutzend Baufirmen und 110 Bauarbeiter müssen koordiniert werden.

Die SAGA-Wohnanlage besteht aus zwei rechtwinkligen Baukörpern, die einen nach Süden offenen und begrünten Hof bilden. Die Baukörper bestehen aus sieben Häusern mit sieben Eingängen. Sie wurden von zwei verschiedenen Architekturbüros entworfen, um in der Gestaltung von Fassadenmaterial und Details für Abwechslung zu sorgen. Im Rohbau ist das höhere der beiden Gebäude mit seinen acht Stockwerken bereits fertig, hier werden sogar schon die Sanitärobjekte eingebaut. Der sechsgeschossige Nachbarbau steht auch schon zur Hälfte. „Wir sind genau im Zeitplan. Im Herbst 2021 soll alles fertig sein“, versichert Angela Schamann-Mack. Rund 400 Menschen werden hier ein neues Zuhause finden. Im Erdgeschoss ziehen Gastronomie, Einzelhandel und Dienstleister ein. Unterhalb der erhöht liegenden Wohnanlage, wo bis Mitte Juni die Umgehung Versmannstraße verlief, wird eine grüne und autofreie Uferpromenade angelegt.

Für die künftigen Bewohner gibt es eine besondere Dienstleistung: In der Tiefgarage stehen ihnen Leih-Elektroautos zur Verfügung. Dieses Carsharing ist Teil des innovativen Mobilitätskonzepts der HafenCity und eine Anforderung für nachhaltiges Bauen in diesem Stadtteil. Insgesamt gilt, dass Mindeststandards eines eigens entwickelten „HafenCity Umweltzeichens“ eingehalten werden müssen. Die Wohnanlage der SAGA erfüllt sogar höchste ökologische Ansprüche und bekommt daher das Umweltzeichen in Platin.

 

PROJEKTDATEN

PROJEKTGRÖSSE: 16.900 Quadratmeter (Bruttogeschossfläche)

NUTZUNG: 180 Wohnungen (1,5–4 Zimmer)

9 Gewerbeeinheiten

Tiefgarage mit 50 Pkw-Stellplätzen, Carsharing-Angeboten, Ladestationen und Fahrradstellplätzen

ENTWURF: Schenk Fleischhaker Architekten (Hamburg), blauraum Architekten (Hamburg)

AUSFÜHRUNG: MO Architekten Ingenieure (Hamburg)

 

Text: Rainer Müller | Fotos: Cornelius M. Braun

 

 

Das könnte Sie auch interessieren

Quartier

Mit Highspeed in die digitale Zukunft

Die SAGA Unternehmensgruppe beginnt jetzt mit dem Ausbau eines flächendeckenden Glasfasernetzes. Innerhalb der kommenden drei Jahre erhalten rund 120.000 Wohnungen einen gigabitschnellen Anschluss ans Internet.