Schließen
Aktionen
Quartier

Grün zu bunt

Grünes Quartier am Stadtrand von Hamburg: In Rahlstedt-Ost prägen große Bäumen das Bild, ausgedehnte Rasenflächen erstrecken sich zwischen den Wohngebäuden an der Kielkoppelstraße. Hinter einer Reihe von Bäumen und Sträuchern beginnt die Natur von Schleswig-Holstein. Doch mittlerweile ist Rahlstedt-Ost nicht mehr nur grün, sondern geradezu bunt: Seit 2018 werten wir das Quartier auf, erneuern Fassaden mit frischer Farbe, sanieren Dächer und gestalten die Außenanlagen um. Grünzug-Süd nennt sich der erste Teilbereich, den wir 2021 fertigstellen konnten.

„Das Besondere an diesem Grünzug: Die Artenvielfalt hat hier einen sehr hohen Stellenwert“, erklärt Kerstin Rieke, Leiterin der SAGA-Geschäftsstelle Rahlstedt. Keine Frage, Natur gab es hier auch vor der Umgestaltung reichlich. Doch die Maßnahmen sorgen dafür, dass immer mehr Insekten und Vögel ins Quartier kommen, blühende Pflanzen setzen Farbtupfer.

Der Grünzug ist seit Ende 2017 Fördergebiet im Rahmenprogramm Integrierte Stadtteilentwicklung (RISE). 1,5 Millionen Euro flossen in die Umgestaltung, zum großen Teil aus Eigenmitteln der SAGA, zu Teilen aus dem RISE-Programm und Mitteln des Hamburger Klimaplans. Die Ergebnisse der Investitionen können sich sehen lassen: Weit über 100 Vogelnistkästen hängen seitdem im Quartier, im neuen Gemeinschaftsgarten wuchsen im Sommer Tomaten, Kräuter und Salate, die Spielgeräte sind vielzähliger und freundlicher als der bisherige Spielplatz.

Die Umgestaltung lief stets unter Beteiligung der Anwohnerinnen und Anwohner, die ihre Ideen und Wünsche für den Grünzug-Süd äußern konnten. 2022 starten die Bauarbeiten auf der gegenüberliegenden Seite der Kielkoppelstraße. Hier entsteht dann bis 2023 der Grünzug-Nord.

Text: Marcel Nobis | Fotos: Kerstin Rieke

Das könnte Sie auch interessieren

Quartier

Ottensen: wer kommt, will bleiben

Ottensen ist ein buntes, quirliges Szeneviertel – mit viel Tradition. Vielfalt ist Trumpf: Alte und Junge, Einheimische und Zugewanderte, Künstler und Handwerker treffen sich hier. Kaum zu glauben, dass Ottensen Ende der 1970er Jahre ein heruntergekommenes Industriequartier und dem Abriss geweiht war. Heute wird diese Geschichte herausgeputzt. Text: Andrea Guthaus Fotos: Cornelius M. Braun