Schließen
Aktionen
Service

Heizen - aber richtig!

Heizkörper befinden sich in jedem Raum und verrichten geräuschlos und fast unbemerkt ihre Arbeit. Warmes Wasser fließt hinein, heizt sie auf und erwärmt damit an kalten Wintertagen unsere Wohnungen. Doch woher kommt die Wärme eigentlich? Rund die Hälfte aller SAGA-Wohnungen ist an ein Fernwärmenetz der Stadt Hamburg angeschlossen. Über gut isolierte unterirdische Rohrleitungen wird warmes Wasser über teils längere Strecken bis in die Keller der Wohnhäuser transportiert. Wärmetauscher entnehmen dem Wasser dort die Wärmeenergie und leiten sie über Leitungen bis in die Heizkörper. Die Wärme wird also nicht im Gebäude selbst produziert, sondern zentral in großen Kraftwerken, die auch Strom produzieren. Dieses System eignet sich besonders in dicht bebauten Gebieten wie Hamburg. Andere SAGA-Wohnanlagen werden mit Erdgas beheizt, aber auch über dezentrale Nahwärmenetze, beispielsweise in Wilhelmsburg oder Mümmelmannsberg. Dabei wird in kleineren Kraftwerken Strom und Wärme produziert und an die benachbarten Gebäude abgegeben.

Kleine Energiesparhelfer

An jedem Heizkörper befindet sich ein Thermostat. Dabei handelt es sich um mehr als nur einen Drehknopf zum An- und Ausschalten des Heizkörpers. Mit den richtigen Einstellungen hilft er dabei, richtig viel Energie zu sparen und dadurch die Betriebskosten niedrig zu halten. Denn hinter dem Drehknopf versteckt sich ein Ventil, das die Zufuhr des heißen Wassers reguliert. Je mehr Wasser in den Heizkörper strömt, desto wärmer wird er. Der Thermostat reguliert dabei das Ventil. Erwärmt sich der Raum, fließt weniger Wasser in den Heizkörper. Wird der Raum kälter, strömt mehr Wasser ein und es wird wärmer. Im Normalfall reicht es also, wenn der Thermostat immer auf einer Stufe steht, damit eine angenehme Temperatur im Raum aufrechterhalten wird. Auf Stufe 1 hält der Heizkörper eine Temperatur von rund zwölf Grad im Zimmer. Bei jeder weiteren Stufe erhöht sich die Raumtemperatur um rund vier Grad. Bei Stufe 5 sind es also 28 Grad. Die gewünschte Raumtemperatur können Sie einfach einstellen. Wichtig ist dabei: Ein Heizkörper funktioniert nicht wie ein Wasserhahn. Der Raum wird nicht schneller warm, wenn Sie den Thermostat auf die höchste Stufe drehen. Wenn Sie den Raum oder die Wohnung verlassen, sparen Sie Energie, indem Sie den Thermostat herunterdrehen.

Geld sparen mit dem Thermostat

Viele Mieterinnen und Mieter konnten im vergangenen Jahr deutlich bei den Energiekosten sparen, denn Energie war so günstig wie lange nicht mehr. Doch das hat sich nun geändert. Durch die wieder anziehende Wirtschaft und einer steigenden Nachfrage bei einem gleichzeitig verknappten Angebot sind die Energiepreise zuletzt deutlich gestiegen. Mit den richtigen Einstellungen an ihrem Heizkörper können Sie ordentlich Geld sparen und gleichzeitig das Klima schonen. Denn das Beheizen von Wohnräumenverbraucht deutschlandweit fast so viel Energie wie der gesamte Verkehrssektor. Jedes Grad weniger in ihrer Wohnung spart rund sechs Prozent Energie.

Heizen und lüften nicht vergessen

Ganz ohne Heizen funktioniert es allerdings auch nicht. Jeder Raum sollte in den Wintermonaten – auch wenn er gerade nicht genutzt wird – mindestens 16 Grad warm sein. Ansonsten können insbesondere die Außenwändeschnell auskühlen, sodass sich dort Kondenswasser bildet, was letztlich zu Schimmelbildung führen kann. Die warme Raumluft sollte gut zirkulieren können und Möbel einige Zentimeter Abstand von den Außenwänden haben. Auch Bilder sollten Sie nicht dort anbringen, um Schimmel zu vermeiden. Zu hoch sollte die Luftfeuchtigkeit in der Wohnung nicht sein. Durch Kochen, Wäschetrocknen oder Duschen entsteht viel Wasserdampf. An kalten Tagen ist es daher wichtig, mehrmals täglich kurz zu lüften. Dazu öffnen Sie am besten mehrere Fenster komplett. So findet ein Luftaustausch statt, ohne dass die Wände auskühlen. Wenn Sie dabei den Thermostat herunterdrehen, heizen Sie nicht unnötig gegen die kalte Außenluft an. So vermeiden Sie Schimmel, sparen Geld und schonen das Klima.

Text: Gunnar Gläser | Illustration: Gutentag Hamburg

Das könnte Sie auch interessieren

Service

Stullen-Power

Wenn in der Schule oder im Büro der kleine Hunger kommt, hilft seit Jahrzehnten der Griff zur Brotdose. Die Stulle ist die wohl bodenständigste aller Mahlzeiten und erlebt derzeit so etwas wie eine kleine Wiederentdeckung. Damit nicht jeden Tag das Gleiche zwischen den Brotscheiben klemmt, haben wir für Sie ein paar leckere Ideen zusammengestellt.

Quartier Service

Rahlstedt summt

Das Imkern in der Stadt ist im Aufwind. Auch in Hamburg. Acht Bienenvölker tummeln sich im SAGA-Quartier zwischen Schwarzenbeker Ring und Rehwinkel. Wir haben sie besucht.