Schließen
Aktionen


SAGA Eigentumsverwaltung

Die SAGA Unternehmensgruppe ist Hamburgs große Vermieterin. Daneben ist SAGA bereits seit 2004 zuverlässige Verwalterin für Objekte im Wohnungseigentum.

Unsere WEG-Verwaltung umfasst kaufmännische, technische und organisatorische Bereiche rund um die Immobilie im Wohneigentum. Die Basis unserer langjährigen zufriedenstellenden Verwaltung bilden neben einem starken Vertrauensverhältnis das Knowhow der Mitarbeiter und ein umfassendes Service-Paket. Wir verstehen uns als Dienstleister und legen großen Wert auf die Zufriedenheit unserer Kunden.

Als Mitglied in renommierten Verbänden, wie dem VNW Verband norddeutscher Wohnungsunternehmen e. V. sowie dem VDIV Verband der Immobilienverwalter Deutschland e. V. halten wir uns stets in allen wohnungswirtschaftlichen Belangen auf dem Laufenden und bilden uns ständig fort. Damit bieten wir unseren Kunden neben einer professionellen Verwaltung auch regelmäßige Informationen, z. B. durch unseren Newsletter an Verwaltungsbeiräte.

Wir sind für Sie da!

Ansprechpartner    Häufige Fragen    Kontakt

Ihre Ansprechpartner rund um Ihr Wohnungseigentum:

Simon-Benjamin Strehse

Leiter WEG-Verwaltung

Barbara Stiebe

Assistenz / Backoffice

Katrin Müller

WEG-Verwalterin

Zoé Wroblewski

WEG-Verwalterin

Natalie Holzhausen

WEG-Verwalterin

Lisann Busch

WEG-Verwalterin

Corinna Menth

WEG-Verwalterin

Esther Patzelt

WEG-Verwalterin

Sandra Schumacher

WEG-Verwalterin

Paul Wicki

WEG-Verwalter

Hannah Gätjens

WEG-Verwalterin

Kai Frieß

Techniker WEG-Verwaltung

Häufige Fragen & Downloads

Ist die Teilungserklärung rechtsverbindlich?

Ja, sie regelt gemeinsam mit der Gemeinschaftsordnung die Rechtsverhältnisse der Wohnungseigentümer untereinander.  Der darin enthaltene Inhalt ist für alle Wohnungseigentümer bindend und dient der Festlegung ihrer Rechte, Pflichten und Kosten. Im Falle eines Verkaufes werden die Inhalte der Teilungserklärung an den Käufer übertragen.

Müssen die Eigentümer bei jeder Eigentümerversammlung anwesend sein?

Es gibt keine Verpflichtung an einer Eigentümerversammlung teilzunehmen. Da hier aber Entscheidungen auch über eigene Rechte getroffen werden, ist die Teilnahme dringend zu empfehlen. Jeder Eigentümer ist berechtigt, sich in der Versammlung und bei der Abstimmung vertreten zu lassen, und zwar aufgrund einer Vollmacht. Vollmachten bedürfen zu ihrer Gültigkeit der Textform. Die Teilungserklärung regelt durch wen sich die Eigentümer vertreten lassen dürfen. Ist hierzu in der Teilungserklärung nichts geregelt, kann eine Vertretung durch jede Person erfolgen.

Nutzen Sie gern unsere Vorlage: 

Vollmacht zur Eigentümerversammlung

Erklärung von Begrifflichkeiten (Sondereigentum, Gemeinschaftseigentum, Sondernutzungsrechten)

Sondereigentum ist Alleineigentum an Wohnraum oder sonstigen Räumen und Flächen (Wohnungen, Keller Dachböden). Hierbei handelt es sich um alle nicht konstruktiven Bauteile im Bereich des Wohnraumes. Zu- und Ableitungen werden ab dem Abzweig zum Sondereigentum, soweit sie einem einzelnen Sondereigentumsrecht dienen, z.B. eine Abwasserleitung.

Gemeinschaftseigentum beschreibt alle Grundstücks- und Gebäudeteile, die nicht im Sondereigentum oder im Eigentum Dritter stehen. Hierbei handelt es sich um die Außenanlagen, alle Gebäudeteile, die dem Bestand und der Sicherheit des Gebäudes dienen, z.B. Zentralheizungen, Fundament, Dach, usw.
Außerdem umfasst das Gemeinschaftseigentum Räume, die zum gemeinschaftlichen Gebrauch dienen, z.B. Aufzug, Treppenhaus, usw.

Sondernutzungsrecht ist das alleinige Recht eines Eigentümers zur Nutzung von Teilen des gemeinschaftlichen Eigentums (Gärten, Stellplätze, usw.)

Was ist der Jahreswirtschaftsplan?

Der Jahreswirtschaftsplan ist laut § 28 Wohnungseigentumsgesetz Bestandteil der ordnungsgemäßen Verwaltung von Wohneigentumsanlagen. Für die jährliche Erstellung ist gemäß Absatz 1 der Verwalter zuständig, ohne dass es dafür einer konkreten Aufforderung durch die Eigentümer bedarf. Über den Wirtschaftsplan stimmen die Miteigentümer auf der jährlichen Eigentümerversammlung ab, wobei eine einfache Mehrheit ausreicht. Der Jahreswirtschaftsplan bleibt verbindlich, bis die Eigentümergemeinschaft einen neuen Jahreswirtschaftsplan beschließt.



Downloads

SEPA-Lastschriftmandat       Vollmacht zur Eigentümerversammlung

Ihre Frage ist noch nicht beantwortet? In unserem FAQ-Bereich finden Sie die Antworten auf die häufigsten Fragen zur Eigentumsverwaltung:

Zum FAQ

Kontakt

Angaben zur Eigentumswohnung

Wir bitten Sie um möglichst vollständige Angaben zu Ihrer Eigentumswohnung.

*Pflichtfeld