10 Jahre SAGA GWG Stiftung Nachbarschaft - Jubiläumsakt im Foyer der SAGA Zentrale mit der Kuratoriumsvorsitzenden Frau Dr. Dorothee Stapelfeldt

Kuratoriumsvorsitzende Dr. Dorothee Stapelfeldt, Gründervater der Stiftung Michael Sachs (2.v.r) mit den Vorständen der SAGA GWG Stiftung Nachbarschaft Wilfried Wendel (l.) und Dr. Thomas Krebs (r.)  |  Foto: A. Bock
Kuratoriumsvorsitzende Dr. Dorothee Stapelfeldt, Gründervater der Stiftung Michael Sachs (2.v.r) mit den Vorständen der SAGA GWG Stiftung Nachbarschaft Wilfried Wendel (l.) und Dr. Thomas Krebs (r.) | Foto: A. Bock
04. September 2017 Pressemitteilung speichern

Auf den Tag genau vor zehn Jahren wurde die SAGA GWG Stiftung Nachbarschaft ins Leben gerufen. Seitdem hat die Stiftung mehr als 400 Projekte mit rund 3 Millionen EUR gefördert. Im Foyer der SAGA Zentrale in Barmbek wurde heute das runde Jubiläum mit Vertretern vieler geförderter Projekte begangen. Die vielschichtigen Projekte aus den Bereichen Soziales, Sport, Kunst, Kultur und Gesellschaft haben jedes für sich stabile Nachbarschaften unterstützt und auf diesen Weise zur positiven Entwicklung von Quartieren beigetragen.

Dr. Dorothee Stapelfeldt, Kuratoriumsvorsitzende und Senatorin für Stadtentwicklung und Wohnen: „Mit ihrer umfassenden Arbeit hat sich die SAGA GWG Stiftung Nachbarschaft an zahllosen Stellen um die Menschen in unserer Stadt verdient gemacht. Dieses Verdienst ist kaum hoch genug einzuschätzen.“

Wilfried Wendel, Vorsitzender der SAGA GWG Stiftung Nachbarschaft: „Ich freue mich sehr, dass unsere Stiftung kontinuierlich einen sichtbaren Beitrag zur Förderung des nachbarschaftlichen Miteinanders in den Quartieren unserer Stadt leistet. Mehr als 400 Projekte seit 2007 sind dafür ein eindrucksvoller Beleg. Der Name ist hier im wahrstem Sinne des Wortes Programm.“

Kontakt:

Dr. Michael Ahrens, Leiter der Unternehmenskommunikation, Tel. 040 42666 9111, E-Mail MAhrens@saga.hamburg 

Über die SAGA GWG Stiftung Nachbarschaft:

Die Stiftung ist mit einem Vermögen von 1.500.000 Euro ausgestattet und verfolgt gemeinnützige Zwecke. Mit Zuwendungen von jährlich rund 300.000 Euro werden quartiersbezogene soziale Projekte und Initiativen u. a. in den Bereichen Sport und Kultur gefördert. Die Stiftung ist als gemeinnützig anerkannt, arbeitet unabhängig sowie weltanschaulich und politisch neutral.

 

Pressemitteilung drucken